Zum Laverda-Forum-Register
Laverda-Register-Forum

Chemisches Entlacken?

Das Forum für technische Fragen und Antworten rund um Laverda!

Moderator: Jürgen W.

Chemisches Entlacken?

Beitragvon Ernesto » 25.07.2018, 10:49

Hat jemand von Euch das mal ausprobiert und kann
dazu was sagen?
Habe einige Mopedzylinder. Der örtliche
Strahler hat momentan zu lange Wartezeiten.

Gruß, Ernesto
Benutzeravatar
Ernesto
2-Step
 
Beiträge: 2130
Bilder: 0
Registriert: 24.05.2007, 21:20
Wohnort: Hamburg

1974 Laverda 750 SF2

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon Stephan » 25.07.2018, 16:40

Wir lassen regelmäßig Bauteile entlocken. Geht gut, die Farbe ist runter aber nicht so schön wie beim glasstrahlen.
Wenn Du die Teile wieder lackieren willst eine Option, sonst glasstrahlen.
es ist doch nur mein Hobby!
Stephan
2-Step
 
Beiträge: 254
Registriert: 13.07.2010, 15:03
Wohnort: Düsseldorf

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon Ernesto » 25.07.2018, 17:17

Danke!
Glasstrahlen klappt ja momentan nicht
wg. der Wartezeiten.
Ich nehme an, daß man da auch nicht
großartig was abkleben muss?

Gruß, Ernesto
Benutzeravatar
Ernesto
2-Step
 
Beiträge: 2130
Bilder: 0
Registriert: 24.05.2007, 21:20
Wohnort: Hamburg

1974 Laverda 750 SF2

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon Laverdalothar » 25.07.2018, 17:27

Ernesto, hast Du einen Kompressor, der einigermaßen guten Durchsatz hat? 400L Fördermenge und ein großer Kessel wären wünschenswert. In dem Fall gibt es kleine erschwingliche Tischgeräte. Ein Sack Glasperlen kostet auch nicht die Welt. Hast Du nach kurzer Zeit wieder raus. Hab so eine Kabine seit bestimmt 10 Jahren, möchte sie nicht mehr missen... Für den Heimbereich und gelegentliches Strahlen absolut in Ordnung!

https://www.ebay.de/itm/Sandstrahlkabin ... Sw~4taXbeo

Sack Strahlgut dazu und Du bist bei ca. 110€. Was nimmt Dein Strahler bzw. der Entlacker?

LG

Lothar
LG

Lothar

Betreiber eines Altenpflegeheims für italienische Klassiker
Benutzeravatar
Laverdalothar
2-Step
 
Beiträge: 10366
Bilder: 0
Registriert: 19.05.2007, 19:03
Wohnort: Bergisch Gladbach

1972 Laverda SF

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon Ernesto » 25.07.2018, 18:33

Danke für den Tip, Lothar.
Habe aber den Platz nicht und auch nicht
den Bedarf. Ist eher 'ne Einzelaktion.
Möchte meinen Elektrofiez 'nen Gefallen
tun und Alles während seines Urlaubs
erledigen.
Da ich jetzt aber die Info von Stephan habe,
kann ich mich ab morgen nach Preisen
erkundigen.

Gruß, Ernesto
Benutzeravatar
Ernesto
2-Step
 
Beiträge: 2130
Bilder: 0
Registriert: 24.05.2007, 21:20
Wohnort: Hamburg

1974 Laverda 750 SF2

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon Enzo » 20.12.2018, 07:48

Hallo Ernesto,
habe vor einigen Wochen einen gepulverten Rahmen und Schwinge Chemisch Entlacken und neu pulvern lassen,
die Firma www.H2O-Design.de in Köln hat das sehr gut und zu einem fairen Preis gemacht.


Gruß
Enzo
Enzo
2-Step
 
Beiträge: 17
Registriert: 03.03.2016, 07:55

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon elsterracer » 20.12.2018, 10:31

@Stephan: Was mir jetzt nicht so 100% klar geworden ist: Wird durch die Chemie die Zylinderlaufbahn definitiv nicht angegriffen?

Lothar: ich habe auch so eine Kabine in blau. Ernesto, ich weiss, Du hast kein' Platz.

@all - wen es interessiert: Und ja, die Kabine konnte ich für unter 80,- schiessen. Strahlgut kostet seeehr wenig (meist 25kg für 20,-). Ich habe Korund, Glasperlen und Baking Soda.
Allerdings - wie Du sagst: der Kompressor sollte groß sein oder man muss sich Zeit nehmen, so wie ich (beim Baumarktkompressor brennen die Wicklungen durch, wenn man auf Dauerbetrieb geht). Und den Luftanschluss der mitgelieferten Pistole habe ich umgebaut mit Druckluftstecker. Und ich verwendet eine BecherPistole. Die befülle ich, indem ich das verblasene Strahlgut mit einer Dosenkappe wieder reinschaufle. Für ein selbstansuagendes System ist die umgedrehte Pyramide der Kabine imho viel zu flach (oder man müsste mit sehr viel Strahlgut arbeiten). Dann habe ich noch einen Staubsauger mit Zyklon angeschlossen, damit man während der Arbeit noch was sieht. Und sollte die Kabine undicht sein, kommt trotzdem nix raus, weil der Sauger alles wegsaugt...
Alles in allem kleine machbare Modifikationen; ich bin sehr glücklich, dass ich dies und jenes mal schnell machen kann. Auch wenn ich viel länger brauche als der Profi: ich muss nicht hinfahren, nicht warten.
Wenn es interessiert, kann ich auch Fotos liefern...

Grüße
Martin
Grüße Martin - aktueller Stand in meinem Blog
elsterracer
2-Step
 
Beiträge: 101
Registriert: 20.10.2013, 22:33
Wohnort: Fellbach

1982 Laverda Jota

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon Andre G » 21.12.2018, 17:22

ja, bitte auch Fotos
Andre
Andre G
2-Step
 
Beiträge: 1236
Registriert: 31.05.2007, 20:01

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon stöggi » 04.01.2019, 11:59

Wie machst du das mit dem Staubsauger? das interessiert mich mal.
www.sport-connection.de

Meine Laverda kann ich mit 5 ltr. auf 100Km fahren. Aber das wäre Benzinverschwendung.
Benutzeravatar
stöggi
2-Step
 
Beiträge: 1616
Bilder: 0
Registriert: 12.07.2007, 15:17
Wohnort: Fürth/Odw.

1983 Laverda SFC 1000

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon Laverdalothar » 04.01.2019, 17:38

Filter weg, Saugrohr da rein. Hab von nem alten Staubsauger das Rohr genommen dass einen Schieber für „Nebenluft“ hat. Das öffne ich halb, wodurch die Handschuhe nicht ganz so heftig aufblähen. Geht sehr gut!
LG

Lothar

Betreiber eines Altenpflegeheims für italienische Klassiker
Benutzeravatar
Laverdalothar
2-Step
 
Beiträge: 10366
Bilder: 0
Registriert: 19.05.2007, 19:03
Wohnort: Bergisch Gladbach

1972 Laverda SF

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon elsterracer » 08.01.2019, 13:15

Hi Stöggi,
meine Kabine war ja extrem billig, hatte beim Versand einen Schlag bekommen, so dass sie an einer Ecke undicht war und sicherlich noch ist(was ich aber nicht mehr merke - siehe unten).
Daher hätte ich das abdichten müssen (mit 8 bar haut mal ja jede Menge Luft aus der Strahlpistole raus).
Zum zweiten hatte ich beim ersten Test einen Strahlgut-Nebel in der Kabine, so dass ich beim Arbeiten kaum was gesehen habe.
Drittens hatte ich mich zu viel auf Youtube in Bastelkanälen herumgetrieben. Daher hatte ich die Idee mit dem Blechmülleimer und einem ZyklonAbscheider (nicht AbschNeider!) für den Staubsauger. (z.B.: https://www.youtube.com/watch?v=wFnBKqBdjXU)
Kostet nicht die Welt und der Staubsaugerbeutel bleibt jahrelang fast sauber. Der 60 Liter Eimer muss bei mir alle paar Jahre geleert werden (daher Tipp: einen kleineren nehmen, denn der große braucht zu viel Platz). Das System nehme ich auch für die Handkreissäge und zum Staubsaugen in der Werkstatt.

Nun hatte ich das also an die Kabine angeschlossen (Adapter aus Abwasserrohr, Holzplatte und Stabilit Express):
- wesentlich weniger Strahlgut-Nebel
- Kein Strahlgut kommt nach aussen wegen dem Unterdruck
- den Verlust an Strahlgut, das abgesaugt wird, kann ich finanziell verschmerzen :-)
- die Handschuhe blähen sich auf, kann ich aber mit leben.

PS: Seitdem versuche ich immer alte Staubsaugerschläuche auf den Wertstoffhof mitzunehmen um meine Sauganlage zu erweitern. Denn die Unterdruck Schläuche mit 5cm sind riiiiiiichtig teuer im WWW.
PS2: der Eimer und der Anschluss des Zyklon MUSS luftdicht sein, sonst funktioniert das nicht!

Viele Grüße
Martin
Grüße Martin - aktueller Stand in meinem Blog
elsterracer
2-Step
 
Beiträge: 101
Registriert: 20.10.2013, 22:33
Wohnort: Fellbach

1982 Laverda Jota

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon Laverdalothar » 08.01.2019, 14:04

Wenn Du wie gesagt einen Schlauch nimmst mit dem Schieber/Bypass (siehe Anhang), kannst Du regulieren wie viel Unterdruck in der Kabine herrscht. Bei voller Leistung des Saugers bekommst Du sonst irgendwann Krämpfe in den Unterarmen, da die Handschuhe sich so stark aufblähen dass man kaum die Finger gekrümmt bekommt...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
LG

Lothar

Betreiber eines Altenpflegeheims für italienische Klassiker
Benutzeravatar
Laverdalothar
2-Step
 
Beiträge: 10366
Bilder: 0
Registriert: 19.05.2007, 19:03
Wohnort: Bergisch Gladbach

1972 Laverda SF

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon elsterracer » 08.01.2019, 14:13

ist natürlich scheisse, wenn man die Finger nicht mehr krümmen kann. Ich hoffe, das hat sich bei dir wieder gelegt...
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
sorry, bei der Vorlage :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Grüße Martin - aktueller Stand in meinem Blog
elsterracer
2-Step
 
Beiträge: 101
Registriert: 20.10.2013, 22:33
Wohnort: Fellbach

1982 Laverda Jota

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon Laverdalothar » 08.01.2019, 14:24

Bedenklich fände ich eher, wenn man sie nicht mehr gerade bekommt... klopf_

Aber ich mag Deine Art zu denken... :mrgreen:
LG

Lothar

Betreiber eines Altenpflegeheims für italienische Klassiker
Benutzeravatar
Laverdalothar
2-Step
 
Beiträge: 10366
Bilder: 0
Registriert: 19.05.2007, 19:03
Wohnort: Bergisch Gladbach

1972 Laverda SF

Re: Chemisches Entlacken?

Beitragvon nobbe1000 » 11.01.2019, 18:43

danke, habe 5 Minuten gelacht- ich mag diese trockenen Kommentare.... crazy
nobbe1000
2-Step
 
Beiträge: 194
Bilder: 0
Registriert: 18.06.2007, 20:57
Wohnort: stuttgart +/- 25 km

1977 Laverda 1000 3 CL


Zurück zu Laverda-Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste